Hamburger DOM

Der Hamburger Dom ist nicht wie Außenstehende vermuten eine Kirche, nein es ist der Hamburger Jahrmarkt. Er findet im Frühling, Sommer und Winter statt und ist Nord-Deutschlands größtest und Deutschlands längstes Volksfest.

Der Dom hat seine Ursprünge bereits im 11. Jahrhundert im damaligen Marien Dom. Dort suchten Händler und Handwerker, aber auch Gaukler und Quacksalber Schutz vor Wind und Wetter. Dem damaligen Dom-Herren gefiel das Treiben allerdings nicht und erteilte 1334 Hausverbot. 1337 widerruf  der Erzbischof Burchard dieses Hausverbot, allerdings nur bei typisch hamburger Schietwetter. Traditionen sind für Hamburger halt wichtig. Erst 1893 wurde dem Dom das heutige Heiligen Geistfeld als neuer Standort zugewiesen, da der Marien-Dom abgerissen wurde.


Die offizielle Homepage wird von Hamburg.de bereitstellt.


Der Dom ist bekannt für seine waghalsigen Fahrtgeschäfte wie den Shaker und Airwolf.